Auf dem Weg zum Jesuskind

Die Schü­ler der 1. und 2. Klas­se besu­chen mit ihren Leh­re­rin­nen regel­mä­ßig  unse­re Biblio­thek. Ellen und Ire­ne - unser Mon­tags­team - las­sen sich für die Kids immer etwas ganz beson­de­res ein­fal­len. So gibt es immer eine Geschich­te und hin­ter­her etwas zu bas­teln oder malen.  In die­ser Woche lausch­ten die Kin­der der advent­li­chen Geschich­te „Die vier Lich­ter des Hir­ten Simon“

Simon, der jun­ge Hir­te, ist ein­ge­schla­fen und träumt von einem wun­der­ba­ren Duft und von fröh­li­chen Gesän­gen. Er wacht auf und sieht, dass das schnee­wei­ße Lämm­lein ver­schwun­den ist. Er will es suchen gehen, und Jakob, der alte Hirt, gibt ihm eine Later­ne mit vier Lich­tern mit. Im Dun­keln begeg­net Simon drei unheim­li­chen Gestal­ten: einem ein­sa­men Dieb, einem ver­wun­de­ten Wolf und einem armen Bett­ler. Er schenkt jedem von ihnen eines sei­ner Lich­ter. Plötz­lich ist die Luft wie­der erfüllt von die­sem wun­der­ba­ren Duft. Er folgt ihm und kommt zu einem Stall, wo er sein Lämm­lein und das Jesus­kind fin­det. Die­sem schenkt er sein letz­tes Licht. Hoff­nung und Hilfs­be­reit­schaft haben ihn glück­lich gemacht...“

Die Schü­ler mach­ten sich mit dem Hir­ten Simon auf den Weg und durfen auch ihre Lich­ter wei­ter­ge­ben. Im Stall von Beth­le­hem wur­de die let­ze Ker­ze ent­zün­det und die Geburt vom Jesus­kind gefei­ert.  Dann konn­ten die Kin­der ihre Weih­nachts­ge­schich­te bas­teln und es ent­stand ein wun­der­schö­nes Weih­nachts­man­da­la. Alle waren begeis­tert bei der Sache. Die Figu­ren und Tie­re wur­den bemalt und mit Wol­le und Stoff beklebt.  Ster­ne wur­de aus­ge­schnitten und der Engel bekam ein beson­ders schö­nes Kleid geschnei­dert.

Ein Man­da­la gabs zum Mit­neh­men und ein Exem­plar ist in unse­rer Biblio­thek zu bewun­dern.
Lie­be Kin­der, das habt ihr wie­der rich­tig toll gemacht. Wir freu­en uns auf euren näch­ten Besuch und wün­schen euch ein schö­nes Weih­nachts­fest, das so hell und schön wird wie beim Hir­ten Simon.

Dan­ke, für das schö­ne Weih­nachts­ge­schenk, das ihr uns mit­ge­bracht habt. Wei­ter­le­sen Auf dem Weg zum Jesus­kind

Lesespass in den Weihnachtsferien


End­lich Zeit zum Lesen?
Wir haben auch wäh­rend der Weih­nachts­fe­ri­en zu den gewohn­ten Zei­ten geöff­net.
Geschlos­sen ist nur am 23.12. und am Hei­lig­abend.
Bei uns fin­det garan­tiert jeder sei­ne Lieb­lings­lek­tü­re – schau­en Sie doch mal vor­bei.
Öff­nungs­zei­ten und mehr unter www.bibliothek-teuschnitz.de
Unse­re Online-Aus­lei­he unter www.leo-nord.de  bie­tet Ihnen rund um die Uhr unbe­grenz­ten Lese- und Hör­spaß.  Schon pro­biert?

Wir wün­schen allen unse­ren Lesern, Spon­so­ren und Besu­chern ein fro­hes und geseg­ne­tes Weih­nachts­fest und einen guten Rutsch ins Neue Jahr.

Euer Team der Biblio­thek im Alten Tor­haus

 

Zeit für mich und Zeit für Gott

Ein biss­chen Ruhe vor dem Advent, ein Durch­at­men im Herbst – der „Monat der Spi­ri­tua­li­tät“ lädt im Novem­ber ein, sich Zeit zu neh­men: Zeit für sich, Zeit zum Wei­ter­den­ken, Zeit für Gott.

Inne­zu­hal­ten und ent­schleu­ni­gen, den Blick auf Gott und auf sich selbst rich­ten sowie über­den tie­fe­ren Sinn des Lebens nach­den­ken, sind die Inten­tio­nen des Sankt Micha­els­bun­des, der des­halb den Novem­ber zum „Monat der Spi­ri­tua­li­tät“ erklärt.

dav

Wir haben in unse­rer Biblio­thek vie­le schö­ne Bücher zu die­sem The­ma aus­ge­wählt. Aus unse­rem „Hei­li­gen Stroh­sack“ dür­fen Sie sich ein Bibel­zi­tat aus­su­chen, oder ein Man­da­la zum Aus­ma­len mit­neh­men.  Wir laden Sie ein!  Neh­men Sie sich Zeit. Zeit für sich und Zeit für Gott.

 

 

Cover des Mediums: Versäume nicht dein Leben!    Cover des Mediums: Zeit für mich - Zeit für Gott    Cover des Mediums: Die Hütte

 

 

Zauber von Licht und Schatten

Wun­der­ba­res Schat­ten­spiel des Thea­ters der Schat­ten aus Bam­berg

Zu einem beson­de­ren Thea­ter mit Licht und Schat­ten dür­fen wir euch am Sonn­tag, den 21.Oktober in unser Pfarr­heim nach Teu­schnitz ein­la­den. Erle­ben Sie bei uns mit Ihren Kin­dern die wun­der­ba­re Geschich­te von der Maus Fre­de­rik nach dem Klas­si­ker von Leo Lion­ni. Der Zau­ber der Erzäh­lung rührt vor allem von der sel­ten gewor­de­nen Dar­stel­lungs­form des Schat­ten­thea­ters her.

Manch­mal sitzt die klei­ne Maus auf dem gro­ßen Stein, schaut hin­auf zu den Ster­nen und träumt. Und weil just an einem Mor­gen die Luft so anders riecht, wagt sie sich vor­sich­tig hin­aus in die Welt. Ihr ers­tes Hin­der­nis auf dem Weg zum gro­ßen Aben­teu­er ist eine hohe Mau­er. Aber wie sie über­win­den?
Von ihrem Weg erzählt die­se Geschich­te: von Zwei­fel und Furcht, Geduld und Freund­schaft, Glück­se­lig­keit und dem Wage­mut einer klei­nen Maus...“

Nicht nur Kin­der lie­ben Schat­ten­spie­le – wir laden Sie zu die­sem beson­de­ren Erleb­nis ganz herz­lich ein. Las­sen Sie sich und Ihre Kin­der in der Bil­der­welt von Licht und Schat­ten ver­zau­bern!

Ein­tritt für Kin­der ist frei – Erwach­se­ne zah­len 3,-- Euro.
Beginn ist um 14 Uhr
Euer Team der Biblio­thek im Alten Tor­haus in Teu­schnitz

 

Ein Querk in der Bib

Herz­li­che Ein­la­dung zum Fami­li­en­nach­mit­tag in der Biblio­thek
am Sonn­tag, den 23. Sep­tem­ber

Um 14.30 Uhr über­rascht das Kin­der­gar­ten­team alle Kin­der mit dem Bil­der­buch „Es ist so schön, ein Querk zu sein.“

Es wur­de pas­send zum Jah­res­the­ma des Kin­der­gar­tens aus­ge­wählt. Die­ses lau­tet näm­lich: „Mein Kör­per ist mein Haus und dar­in füh­le ich mich wohl.“

Das wirk­lich sehr schön gestal­te­te Bil­der­buch erzählt die Geschich­te von Eras­mus, dem Querk und sei­nen Brü­dern. Die Querks gehen in die Welt hin­aus und tref­fen vie­le ande­re Tie­re. So trifft Eras­mus einen Hasen, einen Hund und eine Maus. Sei­ne Brü­der Elche, Löwen und Papa­gei­en. Immer wenn sie die ande­ren Tie­re tref­fen, wol­len die Querks so sein wie sie. Also ver­klei­den sie sich kur­zer­hand als Hase, Löwe und Elch! Das geht eine Wei­le gut, aber sie kön­nen eben nie so gut Haken schla­gen, bel­len oder schnüf­feln wie die “ech­ten” Tie­re. Wei­ter­le­sen Ein Querk in der Bib