Fit für die Zukunft

Die „Bibliothek im Alten Torhaus“ in Teuschnitz investiert in modernste Technik. Möglich macht dies eine satte Förderung durch den Deutschen Bibliotheksverband. Die Vorfreude auf die vielfältigen Nutzungsmöglichkeiten ist groß.

Teu­schnitz- Wäh­rend klei­ne Bau­meis­ter mit pro­gram­mier­ba­ren Lego­stei­nen „coo­le“ Robo­ter mit Sen­so­ren und Moto­ren bau­en, stel­len Tech­nik-affi­ne Jugend­li­che mit­hil­fe des 3-D-Dru­ckers tren­di­ge drei­di­men­sio­na­le Tei­le her. Die jüngs­ten Büche­rei-Besu­cher fie­bern indes­sen bei einem span­nen­den Bil­der­buch-Kino auf dem neu­en gro­ßen Fern­se­her mit.  Der­wei­len erklärt eine Büche­rei-Mit­ar­bei­te­rin einem Leser anhand des Tablets die Onlei­he von zuhau­se aus: So könn­te - nach der Coro­na-beding­ten Zwangs­pau­se - ein Nach­mit­tag in der „Biblio­thek im Alten Tor­haus“ aus­se­hen. Die tech­ni­schen Vor­aus­set­zun­gen hier­für sind bereits vor­han­den; hat doch die Büche­rei ihr - bereits schon bis­her - sehr inno­va­ti­ves Ange­bot noch ein­mal umfas­send aus­ge­baut.    

Vor Ort für Alle“: Mit dem Sofort­hil­fe­pro­gramm för­dert der Deut­sche Biblio­theks­ver­band bun­des­weit Maß­nah­men zur Ver­bes­se­rung der digi­ta­len Aus­stat­tung und zur Umset­zung zeit­ge­mä­ßer Biblio­theks­kon­zep­te in Kom­mu­nen mit bis zu 20.000 Ein­woh­nern. Ziel ist es, Biblio­the­ken als „Drit­te Orte” auch in länd­li­chen Räu­men zu stär­ken und so einen Bei­trag zu gleich­wer­ti­gen Lebens­ver­hält­nis­sen zu leis­ten. hs

tolle Förderung des Deutschen Bibliothekenverbandes erhalten

Lei­der sitzt uns aktu­ell noch Coro­na im Nacken. Daher kön­nen wir lei­der nicht mit all unse­ren tol­len Ideen durch­star­ten. Wir bren­nen dar­auf, end­lich wie­der los­le­gen zu dür­fen“, zeigt sich Büche­rei-Lei­te­rin Mat­hil­de Grüdl vol­ler Vor­freu­de auf die viel­fäl­ti­gen Ein­satz­mög­lich­kei­ten der digi­ta­len Neu­an­schaf­fun­gen. Inves­tiert wur­den hier­für ins­ge­samt rund 6.500 Euro. 4.650 Euro davon stam­men aus dem För­der­topf des Sofort­hil­fe­pro­gramms „Vor Ort für Alle“ des Deut­schen Biblio­theks­ver­bands. Den Rest trägt die katho­li­sche Kir­chen­stif­tung. Der „Sankt Micha­els­bund“ hat­te in einem Hin­weis­schrei­ben auf die För­der­mög­lich­kei­ten - gefragt waren Ideen für eine fort­schritt­li­che Büche­rei im länd­li­chen Raum - auf­merk­sam gemacht. „Wir haben uns zum The­ma Infor­ma­tik, 3-D-Druck und Robo­tik bewor­ben. Der Deut­sche Biblio­theks­ver­band war sofort begeis­tert und wir erhiel­ten gleich die Zusa­ge“, strahlt Mat­hil­de Grüdl. Die Ideen für die Neu­an­schaf­fun­gen hat­te Micha­el Roas-Löff­ler, der die gesam­te EDV der Büche­rei auf­ge­baut hat und unter­stützt.

digitale Medien sind die Zukunft

Seit 2008 ver­sorgt die Biblio­thek ihre mitt­ler­wei­le aus dem gesam­ten Obe­ren Fran­ken­wald stam­men­de Leser- und Hörer­schaft mit einer gro­ßen Aus­wahl an fri­schen Lese­stoff. Von Anfang an war man stets bestrebt, die Zei­chen der Zeit zu erken­nen. Seit 2014 bie­tet die Ein­rich­tung daher auch digi­ta­le Medi­en an - damals als ers­te ehren­amt­lich betrie­be­ne Büche­rei im Land­kreis Kro­nach. Damit kön­nen die Leser an allen Tagen rund um die Uhr e-Books, Tages­zei­tun­gen, Zeit­schrif­ten und Hör­bü­cher aus­wäh­len, her­un­ter­la­den und auf ein End­ge­rät über­tra­gen. Die­se Onlei­he kann den Kun­den nun­mehr bei­spiels­wei­se mit­hil­fe des Tablets erläu­tert wer­den. Mit dem eben­falls neu ange­schaff­ten Fern­seh­ge­rät mit Inter­net­an­schluss möch­te man zum Bei­spiel der Schu­le oder Kin­der­gär­ten Bil­der­buch-Kinos vor­füh­ren. Zudem kön­nen unter ande­rem auch Fil­me und alte Dias gezeigt sowie Buch­emp­feh­lun­gen oder Best­stel­ler-Lis­ten prä­sen­tiert wer­den. Auch bei Vor­trä­gen kann der Bild­schirm mit ein­ge­bun­den wer­den.

Eine rich­tig coo­le Sache sind die Lego Mind­s­torms. Wir möch­ten Fami­li­en und Schu­len ein­la­den, aus den Legos Robo­ter mit Sen­so­ren und Moto­ren zu bau­en und schließ­lich zu pro­gram­mie­ren“, wünscht sich die Büche­rei-Lei­te­rin. Von den tech­ni­schen Mög­lich­kei­ten ist auch der elf­jäh­ri­ge Flo­ri­an Behr­schmidt begeis­tert. Mit den pro­gram­mier­ba­ren Lego­stei­nen kön­nen Kin­der bereits ab sie­ben Jah­ren die tolls­ten Robo­ter bau­en, die lau­fen, „den­ken“ und noch viel mehr kön­nen.

3D-Drucker fasziniert

Jakob Daum kennt sich am 3 D-Dru­cker aus

Ein ech­tes tech­ni­sches „Wun­der­werk“ ist auch der neue 3-D-Dru­cker, der ins­be­son­de­re vie­le Jugend­li­che fas­zi­niert. Einer, der sich mit 3-D-Druck aus­kennt, ist Jakob Daum. Der Rap­pol­ten­grü­ner belegt am Fran­ken­wald­gym­na­si­um ein ent­spre­chen­des Wahl­fach. In einem Labor für moder­ne Tech­no­lo­gien set­zen sich dabei Tech­nik-affi­ne Schüler/innen mit moder­nen High­tech-Gerä­ten aus­ein­an­der, unter ande­rem auch mit 3-D-Dru­ckern. Der 15-Jäh­ri­ge ist bereit, sein Wis­sen an Inter­es­sier­te wei­ter­zu­ge­ben. „Ich fin­de es super, dass eine Biblio­thek ein solch moder­nes Gerät zur Ver­fü­gung stellt“, lobt der Gym­na­si­ast. Gestal­tet wer­den kön­nen damit zum Bei­spiel klei­ne drei­di­men­sio­na­le Tei­le und Acces­soires, Tier­fi­gu­ren oder auch Prak­ti­sches wie Bücher- bzw. Stif­te­hal­ter usw. Als posi­ti­ver Neben­ef­fekt kön­nen - wie sein älte­rer Bru­der Maxi­mi­li­an hin­zu­fügt - die jun­gen Leu­te even­tu­ell wäh­rend der Druck­dau­er in der Büche­rei stö­bern und ihre viel­leicht manch­mal etwas ver­lo­ren­ge­gan­ge­ne Lust aufs Lesen wie­der ent­de­cken.

Treffpunkt für alle Generationen

Die neu­en digi­ta­len Medi­en sind für alle Alters­klas­sen gedacht“, betont Mat­hil­de Grüdl, dass man sich als Ort der Begeg­nung für alle Genera­tio­nen ver­ste­he. Auch viel­leicht schon etwas älte­re Leser oder sol­che, die sich bis­lang noch nicht so sehr mit der neu­en Tech­nik beschäf­tigt hät­ten, brauch­ten hier­vor kei­ne Hem­mun­gen zu haben. Mit einer Ein­wei­sung und etwas Übung kom­me man mit den moder­nen Errun­gen­schaf­ten sehr gut zurecht.    „Wer ras­tet, der ros­tet“, schließt sich ihr Pfar­rer Det­lef Pötzl an. Beson­ders lobens­wert sei die Inno­va­ti­ons­freu­dig­keit der Mit­ar­bei­te­rin­nen, die stets für Neu­es auf­ge­schlos­sen sei­en. Das För­der­pro­gramm emp­fin­det er als eine sehr gute Sache. Ger­ne habe die Katho­li­sche Kir­chen­stif­tung hier­zu ihren finan­zi­el­len Bei­trag geleis­tet. „Teu­schnitz kann sehr stolz auf die Biblio­thek und deren Ent­wick­lung sein“, wür­dig­te der Dekan, dass es sich dabei sicher­lich um eine der moderns­ten ehren­amt­lich betrie­be­nen Büche­rei­en im Erz­bis­tum Bam­berg han­delt. Nach der hof­fent­lich bal­di­gen Wie­der­öff­nung wer­den die Neu­an­schaf­fun­gen noch genau­er vor­ge­stellt. Hier­für sind, falls mög­lich, Ein­füh­rungs­ta­ge geplant. hs

unsere tollen Legos

Fotos und Text: Hei­ke Schü­lein